München Obersendling

Habibi Dome - POP UP Structure

In Obersendling fungiert Habibi Dome als modulare, räumliche (Dreiecks-) Struktur, als flexibles Tragwerk. Die temporäre „Pop Up“-Struktur ist Treffpunkt, Plattform für Workshops und Veranstaltungen, sowie temporäres Konzerthaus zu sein um Austausch – über vermeintliche Grenzen hinweg – zu ermöglichen.

So findet schon Konzeption und Bau in einem interkulturellen Team bestehend aus SchülerInnen des Wittelsbacher Gymnasiums und sog. Bewohnern einer Unterkunft für geflüchtete Menschen in Obersendling statt. Junge Menschen, neu in München Angekommene sowie in München Aufgewachsene arbeiten zusammen auch vor dem Hintergrund, gegenseitig die Lebenswirklichkeiten kennenzulernen und sich damit auseinanderzusetzen um etwaige Vorurteile und Ängste abzubauen.

Umgesetzt wurde das Projekt in der offenen Werkstatt werkraum der Hans Sauer Stiftung, der sich unmittelbar in einer er Unterkünfte befindet.

Der kollektive, gemeinschaftliche Prozess soll erreichbar sein für alle Beteiligten sein und auf Augenhöhe ablaufen. Er hinterfragt, wer freien Zugang auf Bildung und gesellschaftlicher Teilhabe hat und wer nicht – und wie kann man diese Zugänglichkeit das für möglichst viele ermöglichen kann?

Und nach der Zusammenarbeit während der Bau-Phase, bietet die daraus resultierende, temporäre, räumliche Struktur Anlass zum Treffen und Kennenlernen zwischen Menschen, die aufgrund ihrer Flucht neu in München angekommen sind und MünchnerInnen. Wesentlich ist diesmal auch die Funktion als Plattform, wo diese auftaucht und was darin dann stattfindet:

Der Startschuss zum „Bespielen“ und zur Nutzung fällt am Obersendlinger Freiraum Sommer  auf einem ehemaligen Parkplatz an der Gmunder Straße. Da sich dieser in unmittelbarer Nähe zu den Unterkünften befindet, ist für die Bewohner eine hohe Identifikation mit dem Projekt möglich. Es ist „ihr“ Raum/ „ihre“ Struktur, die sie zusammen mit den SchülerInnen gebaut haben. Dieses Projekt tragen sie nun zum Freiraum Sommer bei und können dazu einladen und eigenständig „bespielen“ und Programm anbieten. Es ist auch eine Möglichkeit um mit Menschen aus der Umgebung in Obersendling in Kontakt und Austausch zu treten.

 

Später taucht die Pop Up  Struktur aus Obersendling im MaximiliansForum, als zentraler Ort der Ausstellung für Konzerte, Workshops, Talks und Diskussionen auf.

 

Ein Projekt gefördert durch das Kulturreferat München und in Kooperation mit dem Maximiliansforum München und dem werkraum der Hans Sauer Stiftung

 

Contact: Franziska Wirtensohn, Michael Wittmann

contact@habibidome.org